top of page

Operation "Operation" - Fast wieder normal

Zunächst eine Warnung: Dieser Beitrag enthält sehr explizite Fotos! Wenn Du kein Blut oder Operationsnarben sehen kannst, solltest Du diesen Beitrag nicht ansehen! Ich übernehme keine Verantwortung.


Noch da?




Alles Gut

Einschneidend (Achtung, Wortwitz :-)) war die Operation. Selten war ich so nervös. Aber an dieser Stelle gleich einmal ein grosses Kompliment an alle Ärzte und das gesamte Pflegepersonal des Kantonsspitals Aarau. Allen voran Hr. Dr. Klein (der mich auch operierte). Ich habe mich zu jeder Zeit wirklich gut aufgehoben und, soweit man dies von einem Spital sagen kann, sehr wohl gefühlt. Danke!


Die Smalltalks vor der Operation waren sehr angenehm und wenn man so kurz vor dem Einschlafen vom Anästhesisten noch erfährt dass er selbst einmal Ultras lief, dann kann ja eigentlich schon gar nichts mehr schiefgehen! ;-)


Und ein ebenso grosses Danke an meine Familie, allen voran meine Frau Carmen. Die mich in dieser Zeit sehr unterstützt hat und meine - ähem - Launen ertrug, wenn wieder einmal die Sonne schien und ich nicht auf‘s Velo oder Laufen durfte! 😊


Wie war die Operation?

Die Operation verlief gut, so erfuhr ich nachher, und es konnte einiges an Haut und Fett entfernt werden. So insgesamt wohl 1.5kg. Etwas weniger als gedacht - aber dennoch bin ich sehr zufrieden. Sagte mir doch nach der Operation noch jemand (ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, da es im Aufwachraum war), dass fast ausschliesslich Haut entfernt wurde. Oder mit anderen Worten, so interpretiere ich das zumindest, es war am Bauch fast kein Fett mehr vorhanden. Yeah!


Schmerzen hatte ich keine. Zu keiner Zeit. Nichts. Nada. Das lag wohl anfangs an dem Schmerzmittel-Cocktail, den ich verabreicht bekam. Ca. 4 Tage nach der Operation liess ich die erste Dosis an Schmerzmittel weg, drei Tage später alle. Und ich hatte noch immer keine Schmerzen. Auch cool.


Das erste Mal wiegen und die Bewährungsprobe

Worauf ich wirklich gespannt war, war das erste Mal wiegen nach der Operation. Und siehe da. Ich hatte vier (4)! Kilo mehr auf der Waage. Mich hätte es fast von der Waage gehauen. Und das obwohl ich bis zu diesem Zeitpunkt fast nichts gegessen hatte und die Haut entfernt wurde! Ich kann nicht genau sagen was die Ursache dafür war, aber in den folgenden Wochen verlor ich einiges davon wieder. Und ich habe beschlossen dass ich mir darum im Moment, solange nicht alles zu 100% wieder verheilt und abgeschwollen ist, auch keine Sorgen mache. Ich vertraute und vertraue einfach weiter meinen 3 Regeln und da das Gewicht langsam aber kontinuierlich wieder nach unten geht - wohl mit Erfolg.


Und damit ist auch die Bewährungsprobe für meine 3 Regeln gut über die Bühne gegangen. Denn das war tatsächlich meine grösste Angst, dass ich bedingt durch das Trainingsverbot, wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen würde. Aber alles gut. Das System erwies sich für mich als Krisensicher - sogar in so brandgefährlichen Perioden wie Weihnachten und Neujahr, wo Guetzli, Lebkuchen und Verwöhn-Essen erbarmungslos jede Anstrengung das Gewicht zu halten gewöhnlich schon im Keim ersticken - also mindestens in meinem "alten" Leben. ;-)


Und wie sieht das Ganze jetzt aus?

Nochmals: Die folgenden Bilder können verstörend wirken. Wenn Du kein Blut sehen kannst solltest Du jetzt aufhören zu lesen!


Gut! ;-) Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden. Im Moment (fünf Wochen nach der OP) sind zwar immer noch Schwellungen vorhanden - aber allmählich lässt sich erahnen wie das Ganze später einmal, wenn alles abgeklungen ist, aussehen wird. Das wird ca. fünf Monate dauern.


Zur Erinnerung, so sah mein Bauch vor der Operation aus:

und direkt nach der Operation folgendermassen:

eine abgeschnittenen Hautpartie rechts:

ca. 1.5 Wochen danach (Mit Pflaster über dem Nabel und einem Verband über der Narbe):


und weitere zwei Wochen später:

und wiederum zwei Wochen später:


Schon sehr viel besser, oder nicht? Die Narbe ist noch etwas geschwollen, aber es wird täglich besser. (Die Muster in der Haut stammen übrigens von der Bauchbinde, die ich noch während sechs Wochen nach der Operation tragen muss).


Die Fotos während der Operation hat Hr. Dr. Klein für mich gemacht. Nochmals herzlichen Dank dafür!


Gefühlswelten

Was äusserlich schon relativ spektakulär aussieht, ist meiner Meinung nach noch sehr viel spektakulärer auf der Empfindungsebene! Denn da stimmte nach der Operation (und jetzt noch) so einiges nicht mehr zusammen! Wo früher eine Wulst entstand, also beispielsweise beim Sitzen (oder Velofahren), ist jetzt nichts mehr. Mein gesamter Unterkörper wurde durch diese Wulst ständig nach unten gedrückt. Das hatte zur Folge, dass die Haut irgendwo zwischen den Beinen war, bzw. dort störte. Das ist jetzt auch nicht mehr.


Besonders interessant ist das am WC. Und darüber macht sich ein "Normalgewichtiger" kaum Gedanken. Denn durch dieses "nach unten drücken" war der WC Gang eine eingespielte Sache. Man kennt es ja nicht anders. Alles wird nach unten gedrückt, ums "zielen" musste man sich keine Gedanken machen. Aber plötzlich zieht da etwas den ganzen Unterkörper nach oben! Da wird jeder WC-Gang zur Konzentrationsübung. ;-) Mindestens für eine Übergangszeit.


Und dann mein Bauchnabel! Mein früherer Bauchnabel ist jetzt ca. 10 Zentimeter weiter unten. Und alle Nerven mit ihm. Das hat zur Folge, dass ich, wenn ich dort taste, dieses typische Nabelgefühl nun weiter unten habe. Während der neue Nabel zwar ein Gefühl verursacht - aber eben ein anderes. Keine Ahnung ob das pure Einbildung ist - es fühlt sich auf jeden Fall irritierend an! Ausserdem ist im Moment noch ein kleiner Bereich rundrum taub. Der wird zwar auch kleiner, ist aber momentan trotzdem befremdlich.


Es verändert sich natürlich auch das Gefühl beim Sitzen, Velofahren oder Laufen. Denn die Kleidung berührt jetzt beispielsweise meine Haut an Stellen, die sie vorher nicht berührt hatte. Und das irritiert teilweise ungemein - besonders in den Momenten wo ich mich nicht darauf konzentriere. Dann habe ich teilweise das Gewühl, die Hose würde nicht richtig sitzen.


Während bei einem langsamen Prozess, wie etwa das Abnehmen selbst, sich das Körpergefühl schleichend verändert und man sich so daran gewöhnt, war es eben nach der Operation mit einem Schlag anders. Das wird sich alles wieder normalisieren - aber bis dahin ist es noch recht amüsant, all diese Veränderungen an sich zu spüren.


Würde ich die Operation nochmals machen?

Ja! Definitiv! Würde ich Dir zu dieser Operation raten? Ja! Auf jeden Fall!


Ich habe dadurch nochmals ein ganz grosses Stück Lebensqualität zurückbekommen und ich erwarte da noch einiges wenn der Heilungsprozess komplett abgeschlossen ist! Das Körpergefühl ist ein komplett anderes und trotz der eher komischen Episoden (siehe WC), absolut nur positiv. Ich hatte keine Schmerzen danach und der Heilungsprozess ging auch sehr rasch.


Du wirst Dir etwas Zeit nehmen müssen, danach. Vor allem eben was den Sport angeht. Und Du wirst Dich an die Kompressions-Bandage gewöhnen müssen, die Du für sechs Wochen tragen solltest. Aber das ist alles weiter kein Problem. Nach einer kurzen Eingewöhns-Phase spürst Du die kaum mehr.


Wie geht es weiter?

Zusammengefasst: Weiter abheilen, Form aufbauen. Denn Ich darf jetzt wieder trainieren, die Wunde ist mittlerweile soweit verheilt dass ich kein Risiko mehr eingehe. Das war mir sehr wichtig.


Und ich kann euch sagen: Es hat mir ungemein gefehlt. Das Laufen und das Velofahren. Wie sehr ich mich mittlerweile an meinen neuen Lifestyle gewöhnt habe habe ich jetzt zum ersten Mal so richtig gespürt, als ich das alles für den Moment nicht mehr durfte.


Das Bild ganz am Anfang habe ich bei meinem ersten Lauf nach der Operation gemacht. Keine zwei Stunden nachdem ich das OK meines Arztes bekommen habe. Und ich glaube man sieht sehr gut wie happy ich in diesem Augenblick war!


Danke für's Lesen, liebe Grüsse und bis bald!

Christian




486 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Motivation?

Einen Blog-Beitrag über Motivation schreiben? Ja klar! Ich muss mich nur dazu motivieren. :-) Im sportlichen Bereich Rede ich ja mittlerweile mit Bert - so habe ich meinen inneren Schweinehund genannt

Comments


bottom of page